Bodelschwinghschule Stuttgart

Archiv

Hier finden Sie ältere Beiträge unserer Schule. Viel Spaß beim Durchstöbern!

 

 

Juni 2019: Projektwoche zum Thema "Müll" vom 01.04. bis 05.04.2019

Klasse G4 und H2
Wir haben Müll angeschaut.
Wir haben Mülleimer gebastelt.
Wir waren in Vaihingen auf dem Wertstoffhof.
Auf dem Wertstoffhof war es gut.
Wir haben Nuggets und Pommes gekocht.
Das Kochen hat Spaß gemacht.

 

 

 

 

Klassen H6 und B4

L: „Am Donnerstag waren wir auf einem Wertstoffhof, dort haben wir eine Weste bekommen. Da hat es gestunken.“

P: „Auf dem Wertstoffhof haben wir gelernt wie der Müll richtig getrennt wird. Das hat Spaß gemacht.“

X: „Ich hab einen großen Container gesehen. Da war ein kaputtes Fahrrad drin.“

E: „Wir haben beim Riedsee Müll gesammelt“. „Wir haben eine Flasche gefunden“

H: „Wir haben blaue Mülltüten für den Abfall gehabt“

T: „Müll sammeln am Riedsee war gut

 

 

 

 

Klasse H3

Zum Thema Nachhaltigkeit gehört auch der Bienenschutz. Bienen sterben wenn sie ihren Stachel verlieren. Blumen und Bienen sind wichtig für uns Menschen.

Montag:
Wir haben im Baumarkt Blumensamen, Blumentöpfe, Kleber, 40L Erde, Blumenschilder und Bambusstöcke und im LIDL Essen für die Projektwoche gekauft. Wir haben gekocht und gearbeitet.

Dienstag:
Wir haben am Beet Blumensamen für Bienen eingepflanzt damit die Bienen mit ihrem Nektar arbeiten können und damit der Garten schön aussieht und wir haben ein Video (Willi Wills wissen) über Bienen angeschaut.

Mittwoch: (Ausflug)
Wir haben einen Ausflug zum Haus des Waldes gemacht. Dort haben wir eine Ausstellung angeschaut und zum Schluss gespielt.

Donnerstag:
Wir haben aus alten Konservendosen und Blumentöpfen ein Insektenhotel für Bienen gebaut. Wir haben aus Bambusstöcken kleine 10cm Stöckchen gesägt und die in einer Dose zusammengeklebt. In diesem Insektenhotel können die Insekten Leben.

Freitag:
Am Freitag haben wir einen BRUNCH gemacht. Ein BRUNCH besteht aus Langem Frühstück und Langem Mittagessen.

Florian und Caiser

 

 

 

 

Klassen B2 und G1

Die beiden Klassen haben sich in dieser Woche sehr schnell zusammengefunden. Trotz des großen – oder vielleicht auch gerade deshalb – Altersunterschieds haben sich die Schüler*innen sehr gut verstanden und eine sehr schöne homogene Gruppe gebildet.

Der Schwerpunkt lag in dieser Woche bei der Müllvermeidung. Es wurden verschiedene Gerichte unter diesem Aspekt gekocht. Eingekauft wurde zum einen im Discounter, wo es nur verpackte Waren gibt, im Supermarkt, wo auch an der Frischetheke und mit Mehrwegnetzen eingekauft werden kann und auf dem Vaihinger Wochenmarkt, wo alles frisch und ohne Verpackung in Mehrwegtaschen gekauft werden kann. Die Berge an Verpackung aus dem Discounter waren sowohl für die Schüler*innen als auch für die Lehrkräfte sehr eindrücklich. Wir wollen alle in Zukunft darauf achten, soviel als möglich auf Verpackungen zu verzichten.

 

 

 

 

Klassen G2 und H1

Wir haben Müll sortiert. Es gab Restmüll, Papiermüll, Biomüll und gelben Sack. Eine Gruppe war im Lidl einkaufen, die andere hat Nudeln mit Tomatensoße gekocht. Nachmittags haben wir angefangen Giraffen aus Pappmaché zu basteln.

Wir waren in Vaihingen auf dem Wochenmarkt und haben Gemüse und Käse gekauft. Hajrush hat eine Avocado gesehen. Am Schluss haben wir Äpfel und 2 Bananen 0€ bekommen. In der Schule haben wir aus dem Gemüse Kartoffelecken mit Kräuterquark und Backofengemüse gekocht.

Wir haben neue Mülleimer aufgestellt und den Müll weggebracht. Jetzt gibt es im Klassenzimmer einen Papiermüll, gelben Sack Müll und einen Restmülleimer. Der Biomülleimer fehlt noch. Dann haben alle zusammen das Mittagessen vorbereitet. Es gab: Pizza, Salat und Joghurt mit Erdbeeren und Keksen.

„Die Projektwoche war toll“ (Hajrush)

„Es war gut und mittel. Samuel und ich hatten Streit“ (Domenik)

„Mittel war´s. Ich war müde“ (Samuel)

 

 

 

 

Klasse G3 und H5

Wir haben in der Projektwoche Müll gesammelt. Hasan und Orkan haben sogar ein Hufeisen gefunden.

Und wir haben jeden morgen gefrühstückt. Gekocht haben wir auch zweimal.

Auf dem Markt haben wir Gemüse und Obst eingekauft. Im LIDL haben wir die gleichen Sachen gekauft und dann geschaut, wo mehr Müll entstanden ist.

Wir waren auch auf dem Wertstoffhof und haben aus Müll coole Sachen gebastelt.

 

 

Mai 2019: Theaterprojekt Impuls

Wir haben ein Theaterprojekt mit der Jungen Oper gemacht. Frau Santiago und Herr Gollnau haben mit uns gearbeitet. Frau Santiago ist Ballettänzerin, Herr Gollnau ist Musiker und Komponist. Zehn Wochen lang haben wir jeden Donnerstagvormittag mit Frau Santiago und Herrn Gollnau Theater gespielt und haben uns mit Charlie Chaplins Film „Modern Times“ beschäftigt. Wir haben an der Schule geprobt, waren bei einer Führung in der Jungen Oper, haben eine Probe des Staatsorchesters besucht, waren beim Filmkonzert „Modern Times“ in der Oper und hatten eine Workshoppräsentation an der Bodelschwinghschule.

 

Schülerstimmen zu dem Projekt:

„In der Jungen Oper haben wir eine Führung durch die Junge Oper bekommen. Bei der Führung wurden uns ein paar Probenbühnen mit Kameras und Monitoren und ein paar Lagerräume mit Requisiten für die Schauspieler gezeigt. Nach der Führung haben wir in einem großen Theaterraum an unserem Stück weiter geprobt und nach der Probe sind wir wieder zur Schule gefahren.“

„Wir hatten in der Bodelschwinghschule einen Theaterauftritt mit Frau Santiago und Herrn Gollnau. Wir haben zwei Mal eine Fanfare gemacht und eine Traubenzuckermaschine, einen Stummfilm, einen Traumtanz und Charlie Chaplins Bedienungstanz und eine Demonstration gemacht. Am coolsten waren die Demonstration und der Stummfilm. Wir haben sehr viel Beifall und Fanpost bekommen.“

 

 

 

 

 

März 2019: Vesperkirche

 

 

März 2019: Bericht Kunstausstellung

Die Kunstausstellung war am 15.2.19 um 18 Uhr. Sie war in Vaihingen im Verein am Keltenberg.
Dort haben wir Malereien und Objekte aus Holz ausgestellt. Die Kunstwerke sind an der Schule entstanden. Dort haben wir jeden Donnerstagnachmittag zusammen mit Frau Eberl und Herrn Fiedler vom Kunstverein gearbeitet. Am Anfang der Kunstausstellung kamen die Reden. Zuerst kam Herr Marquardt, der Vorsitzende des Kunstvereins.

Auch ich, der Schulsprecher, habe eine gute Rede gehalten mit meiner Lehrerin Frau Klenk zusammen. Danach die sehr netten Schulleiterin Frau Regner. Dann spielte die Trommelgruppe der Bodelschwinghschule unter der Leitung von Andreas Bernhard.

Es gab einen Empfang für die Besucher mit Sekt und Häppchen, die vom Catering-Team, geleitet von Frau Schorr und Frau Heimbach, vorbereitet wurden.
Auf der Kunstaustellung gab es viele Gäste. Sie bewunderten unsere Kunstwerke. Die Leute kamen oft zu mir und fragten mich über meine Kunstwerke. Ich bekam viele Komplimente.

Ich fand die Kunstausstellung sehr gut und mir gefielen auch die Kunstwerke der andern. Ich bedanke mich sehr herzlich bei die Lehrer*innen Frau Klenk und Frau Wiedmann und bei Frau Eberl und dem sehr schlauen Holzlehrer Herr Fiedler. Ich freue mich auf das nächste Mal.


Javan

 

 

 

 

 

 

März 2019: Praktikumsbericht Cafe Riceteria

 

 

März 2019: Praktikumsberichte der B3

Kevin
Ich bin mit der U-Bahn bis zu Haltestelle Löwentor gefahren. Und dann hat die Arbeit angefangen. Ich war in der Montage. Am Anfang habe ich mich unwohl gefühlt, weil mich jeder angekuckt hat und alles neu war. Es war eine große Halle mit vielen Mitarbeitern. Ich musste mit einem Akkuschrauber kleine Schrauben befestigen. Ich musste mich sehr konzentrieren. In der Pause war es ganz okay. Ich habe mein Brot gegessen. Ich habe im Speisesaal gegessen. Nach der Pause musste ich wieder arbeiten. Nach der Arbeit ist dann Mittagspause. Und zum Mittagsessen gab es Linsen mit Spätzle. Dann nach dem Essen bin ich, Florina und Kathi rausgegangen. Nach der Pause habe ich Kopfschmerzen bekommen.

Leider waren die so schlimm das ich nach Hause gehen musste. Den Rest der Woche war ich krankgeschrieben.

Das Praktikum hat mir gefallen. Es war mein erstes mal bei der Berufsschulstufe. Im nächsten Jahr möchte ich ein Praktikum im Cap-Markt machen.

Frederik
Ich war im Praktikum. Ich bin mit dem Schulbus gefahren. Ich habe viel gearbeitet. Es war anstrengend. Das Essen in der Mittagspause war sehr lecker.


Enoch
Ich war in der Jurastraße. Ich war bei Bäcker und Metall. Ich bin alleine U-Bahn gefahren. In der Pause habe ich mit Schabnam geredet. Die Kollegen waren freundlich. Das Essen hat mir nicht geschmeckt. Die Pausen waren super. Bald arbeite ich in der Jurastraße. Das ich Feierabend habe hat mir gut gefallen.

Katharina
Ich habe in der Werkstatt beim Löwentor gearbeitet. Ich habe verschiedenes gemacht. Ich habe Daimler Entlüfter zusammengebaut. Wir haben Klemmleisten in PE-beutel gepackt. Wer sind mit dem Schulbus gefahren. Das Essen war nicht so. Die Pause war gut mit Florina und Kevin. Meine Anleiterin war nett. Die Leute haben immer geredet. Das hat mich immer abgelenkt. Mir hat die Arbeit Spaß gemacht. Ich möchte nochmal ein Praktikum in Kindergarten machen. Ich will noch was Anderes lernen.

Florina
Ich hin U-Bahn bis zur Haltestelle Löwentor gefahren. Und dann hat die Arbeit angefangen in der Kerzenwerkstatt. Es gibt dort große Töpfe mit Wachs. Mit denen habe ich Kerzen gegossen. Es gab Schwimmkerzen, Blumenkerzen, Osterkerzen. Ich habe alles gemacht. Kevin, Kathi und ich haben zusammen gechillt.

 

 

Januar 2019: Ski-Schullandheim

Am Montag nach den Weihnachtsferien sind wir um 9:30 Uhr mit den zwei Schulbussen losgefahren nach Siegsdorf.

Wo wir dann am unserem Haus angekommen sind, haben wir erstmal unsere Busse ausgepackt und unsere Koffer ins Zimmer gebracht.

Am nächsten Tag wurden wir um 7:30 Uhr geweckt und um 8:00 Uhr gab es dann Frühstück. Nach dem Frühstück sind wir auf die Piste zum Langlaufen gegangen. Ein paar mal ist das Skifahren ausgefallen weil es zu viel Schnee gab dafür haben wir dann auch tolle Ausflüge gemacht. Einmal sind wir zu Windbeutel Gräfin gegangen dann noch ins Museum, ins Schwimmbad und einmal haben wir eine Fackel Wanderung gemacht und sind danach noch Essen gegangen.

An einem Tag gab es noch Disco die war auch richtig Cool und einmal sind wir noch Kegeln gegangen.

Dann gab es noch den bunten Abend da haben wir unseren Tanz vor getanzt und die anderen Schulen haben auch noch was vor gemacht .

 

Kim und Helene

 

Januar 2019: Einladung Kunstaustellung

 

 

Januar 2019: Einladung BVE-Infoabend

 

 

Dezember 2018: 3D-Druck an der Bodelschwinghschule

In diesem Schuljahr arbeitet eine Praxisgruppe in der Berufsschulstufe mit dem 3D-Drucker. Neben Einkaufschips und Schlüsselanhängern haben die SchülerInnen auch Plätzchenausstecher entworfen und gedruckt. Diese wurden im Anschluss natürlich auch getestet. Das Ergebnis: Gerade mit selbstgemachten Plätzchenaustechern schmecken Weihnachtsplätzchen besonders lecker!

Der 3D-Drucker ist eine Leihgabe des Stadtmedienzentrums Stuttgart, bei dem wir uns hiermit auch recht herzlich bedanken möchten. Weitere Infos zu unserem Projekt finden Sie HIER in diesem Artikel.

 

 

 

 

Oktober 2018: Projekt in Winterbach

Ein Bericht von Helene:

Zusammen mit Schülern und Lehrern der Freien Evangelischen Schule war jede Klasse der Berufsschulstufe im Oktober zwei Tage in Winterbach.

 

Herr Onken legt die Äpfel in den Eimer.
Kim und ich sammeln Äpfel.
Die Äpfel werden in den Eimer gelegt.
Die Äpfel werden dann in den Sack getan.
Jetzt werden die Äpfel gewaschen.
Die Äpfel werden kleingemacht.
Zum Schluss werden die Äpfel gepresst.
Der Apfelsaft kommt in den Eimer.
Der Apfelsaft wird durch den Jutesack gesiebt.
Hier haben wir Apfelkuchen gebacken.
Wir haben auch Apfelküchle gemacht.
Zum Schluss durfte jeder etwas mitnehmen.

September 2018: Einschulungsfeier

 

Ganz herzlich begrüßen wir unsere neuen Einschulungskinder und deren Eltern. Am Donnerstag fand an der Bodelschwinghschule die Einschulungsfeier für unsere neuen Erstklässler*innen statt. Ein buntes Programm mit Liedern, Tänzen und einer Darbietung der Trommelgruppe stimmte die Anwesenden in unser Schulleben ein.

Herzlich willkommen!

 

 

 

Juni 2018: Schullandheim in Tieringen

Am Donnerstag 12.4.2018 hab ich meinen Koffer gepackt. Am 16.4.2018 sind wir ins Schullandheim gefahren. Zuerst mit der Bahn, dann Zug und Bus und dann mussten wir 15 oder 16 Minuten laufen. Wo wir angekommen sind haben wir unsere Koffer geschnappt und sin zum Haus gelaufen. Wo wir im Haus angekommen sind sind wir hineingegangen. Dann hat Frau Köller uns die Zimmer gezeigt. Es gab zwei Mädchenzimmer und ein Jungszimmer und ein Lehrerzimmer. Und dann war 5 Minuten Besprechung. Dann haben wir die Koffer ausgepackt und die Betten überzogen. Wo wir fertig waren durften wir machen was wir wollten bis um 6 Uhr. Um 6 Uhr gab es Abendessen. Es gab Wurstbrot und Käsebrot und Salat. Nach dem Essen sind wir wieder zu unserem Haus gegangen und haben uns langsam Bettreif gemacht. Dann durften wir noch 10 Minuten plappern und dann war Nachtruhe.

Am 17.4.18 haben ich und Ceylan Frühstück gemacht. Wo Frau Köller die Brötchen geholt hat habe ich alle aufgeweckt. Nach dem Frühstück haben wir aufgeräumt. Zwei haben abgespült und die anderen haben sich angezogen. Dann durften wir machen was wir wollten bis 10 Uhr. Um 10 Uhr haben sich alle drei Klassen getroffen und haben Gruppen gemacht. Eine Gruppe hat Stationen gemacht und eine Gruppe hat Fußball und Chillen gemacht. Wo wir wieder von den Stationen gekommen sind, sind wir noch auf den Spieli gegangen bis 12 Uhr. Um 12 Uhr sind gab es Mittagessen. Es gab Kichererbsen und Salat. Nach dem Essen sind wir wieder ins Haus gegangen und durften machen was wir wollten bis 14 Uhr. Um 14 Uhr haben wir uns wieder versammelt und sind zum Spieli gegangen. Bis 18 Uhr. Um 18 Uhr gab es Abendessen, denn wir haben gegrillt. Es gab Würstchen mit Brötchen und Nudelsalat und zum Nachtisch gabs Marshmallows. Dann haben wir noch ein paar Lieder gesungen und dann sind wir alle ins Haus gegangen und es war Nachtruhe.

Am Donnerstag 19.4.18 gabs schon wieder Frühstück und es gab wieder das gleiche zum Frühstück. Nach dem Frühstück haben wir die Koffer gepackt und durften machen was wir wollten bis 10 Uhr. Um 10 Uhr haben wir uns alle wieder getroffen und sind wieder zum Spieli gegangen bis 12 Uhr. Um 12 Uhr gabs Mittagessen. Es gab Fleisch, Kroketten und Salat. Nach dem Essen sind wir wieder ins Haus zurückgegangen. Und dann hatten wir Besprechung. Beim Besprechen haben wir Gruppen gemacht und dann sind wieder alle ins Haus zurückgegangen und durften machen was wir wollten bis 14 Uhr. Um 14 Uhr haben wir uns wieder alle versammelt und haben die Gruppen eingeteilt. Es gab Barfußpfad und Schwimmen. Wo alle wieder gekommen sind haben wir uns noch ein bisschen ausgeruht und dann gabs Abendessen. Und dann war Nachtwanderung. Und wo wir wieder zurück gekommen sind mussten wir ins Bett. Wir hatten noch 10 Minuten Plapperzeit und dann war Nachtruhe.

Am Freitag 20.4.2018 mussten wir um 6 Uhr aufstehen und dann mussten wir uns fertig machen zum Gehen. Dann haben wir noch gefrühstückt und dann mussten wir gehen und sind mit dem Bus gefahren, dann mit dem Zug, dann mit der Bahn. Dann sind wir zu Schule gelaufen.

Sina

 

 

Juni 2018: Hauptstufencup

Hauptstufencup an der Gustav-Werner-Schule am 8. Mai 2018

Wir sind von der Bodelschwinghschule bis zur Gustav-Werner-Schule mit der U-Bahn gefahren. Dort haben wir uns überlegt, wer ins Tor geht und wer Abwehr und Mittelfeld macht. Danach haben wir uns umgezogen und aufgewärmt. Wir waren „Das Team BSS“. Das steht für „Bodelschwinghschule“. Ich war im Tor. Das erste Spiel ging unentschieden aus. Beim zweiten Spiel haben wir 6:0 verloren. Das dritte Spiel war sehr spannend. Am Schluss haben wir ein 9-Meter-Schießen gemacht und alle Tore gehalten und getroffen. Dieses Spiel haben wir 3:0 gewonnen. Es hat Spaß gemacht, obwohl wir nur sieben Spieler waren und nur den 5. Platz geschafft haben.

Ich drücke die Daumen für das nächste Mal. Ich hoffe, dann holen wir den Pokal.


Mankefor Ngesi

 

 

Juni 2018: Koop-Schullandheim Bc

Was das KOOP-Schullandheim ist? Das KOOP-Schullandheim ist ein Kooperationsschullandheim zwischen der Bodelschwinghschule und dem Wilhelmsgymnasium (WG). So sind gegen Ende dieses Schuljahres 10 Schülerinnen und Schüler vom Wilhelmsgymnasium mit dem Klasse Bc der Bodelschwinghschule zusammen ins Schullandheim gefahren.

Wir alle haben uns bei einem Vortreffen am WG kennengelernt. Gemeinsam haben wir Namen gelernt, gespielt und Mittag gegessen. So hatten wir uns alle schon einmal gesehen und miteinander geredet, bevor wir eine Woche miteinander verbringen würden.

Am Montag, den vierten Juni 2018, trafen wir uns alle auf dem WG Parkplatz wieder. Nach kurzen Startschwierigkeiten wegen einem Bus mit Motorschaden, ging es endlich los zum Schloss Ebersberg.

Auf dem Ebersberg angekommen, waren wir alle von dem atemberaubenden Ausblick und dem wunderschönen Schloss begeistert. Im Schatten von den alten Kirschbäumen saßen wir dann erstmal alle zusammen haben geredet, gelacht oder Basketball gespielt. Danach haben wir trotz großer Hitze eine Rallye über das wirklich riesige und wunderschöne Gelände gemacht.

Später wurden dann die Zimmer bezogen und die Küchenteams eingeteilt. Dann ist auch schon die erste Gruppe zum Einkaufen gefahren. Es gab immer ein Küchenteam, das für einen Tag alle Mahlzeiten gekocht hat.

Während die anderen gekocht haben oder einkaufen waren, hatten die anderen immer Freizeit, in der man sich ausruhen konnte, einfach draußen auf dem Turm oder im Hof sitzen, Spiele spielen oder Basketball, Federball oder Volleyball spielen konnte.

Nachdem wir zum Abendessen Lasagne und Mousse au Chocolat gegessen hatten, konnten wir frei entscheiden, was wir noch machen wollten. Theoretisch konnten wir solange aufbleiben, wie wir wollten, nur auf den Zimmern im ersten Stock war nach dem Abendessen Bettruhe. Richtig schlau sehr lang aufzubleiben war es aber nicht, da wir am nächsten Morgen alle schon früh fit sein mussten. Nach dem Frühstück brachen wir alle zum Hochseilgarten Fellbach auf. In der gleisenden Sonne haben wir alle mit mehr oder weniger Anstrengung und Überwindung den Parcours gemeistert. Jeder konnte einfach das machen, was er sich zugetraut hat und sobald irgendwas zu schwer wurde, konnte man zur Not auch wieder abgeseilt werden. Es war schön zu sehen, dass wir alle mehr und mehr als Gruppe zusammenwuchsen und ein Team wurden. Nach der Anstrengung haben wir noch Würstchen und Burger gegrillt und haben dann entschieden zu einem Badesee zu fahren. Dieser hat sich dann eher als große schlammige Pfütze rausgestellt, aber wir haben trotzdem einen lustigen Nachmittag dort verbracht. Später am Nachmittag war wieder einkaufen und freie Zeit angesagt, nach einem leckeren Abendessen mit Pizza und Wassermelone sind wir alle auch bald müde in unsere Betten gefallen.

Den nächsten Vormittag haben wir in Backnang verbracht. Wir sind durch die Straßen gebummelt und haben zu Mittag gegessen.

Wegen der großen Hitze haben wir dann wieder entschieden zum See zu fahren. Diesmal fuhren wir aber zu einem anderen See, einem wunderschönen See am Waldrand. Trotz einer kleinen Auseinandersetzung mit dem Bootsverleih, der irgendwie keine Tretboote mehr verleihen wollte, haben wir einen wunderschönen Nachmittag am See verbracht.

Nach dem Abendessen mit mexikanischen Wraps und Himbeertraum zum Nachtisch, haben wir noch zusammen ein Lagerfeuer gemacht, gesungen und Marshmallows gegrillt.

Der nächste Morgen war auch schon unser letzter Tag und uns allen wurde langsam bewusst, wie schnell die Woche verflogen war. An dem Morgen sind wir zum Wetzsteinstollen aufgebrochen und haben dort eine Führung durch den Stollen und die Umgebung von einem Mann bekommen, der uns sein liebstes Hobby sehr begeistert und interessant näherbrachte.  Zum Mittagessen haben wir dann im Schloss noch Hotdogs und Wraps gegessen und dann zusammen Jutetaschen bemalt.

Zum Abendessen haben wir dann Nudeln und superleckere Brownies gegessen und danach noch zusammen Brettspiele oder Werwolf gespielt.

Der Freitagmorgen war unser letzter Morgen in Schloss Ebersberg und da wir uns die letzten Tage sehr ausgetobt und amüsiert hatten, waren wir sehr mit Putzen und Aufräumarbeiten beschäftigt. Doch auch diese Aufgabe bewältigten wir gemeinsam. Dann fuhren wir zusammen nach Hause.

Das Schullandheim war für uns alle eine schöne und wertvolle Erfahrung, die wir alle gerne wieder machen würden. Auch wenn es manchmal Schwierigkeiten und Herausforderungen gab, haben wir doch alles immer irgendwie zusammen gemeistert. Für alle die offen sind eine neue Erfahrung zu machen und gerne mit Menschen zusammen sind, ist das KOOP-Schullandheim eine wirklich coole und schöne Erfahrung. Wir hoffen, dass das KOOP-Schullandheim bestehen bleibt.

 

Charlotte Grub (Wilhelmsgymnasium)

 

 

Juni 2018: Starcare-Ausflug

Der Ausflug war toll wir sind über eine Stunde mit einem Oldtimer Bus aus dem Jahr 1950 gefahren. Der alte Motor von diesem Bus hatte nur 90 PS und der neue Motor hat jetzt 130 PS. Mit diesem Bus sind wir zum Tierpark Nymphaea nach Esslingen gefahren und im Tierpark Nymphaea haben wir eine fürung beckommen.
Wir haben alle Tiere gesehen und wir durften Ziegen mit Salat fütern. Wir durften auch Fretchen und schlangen Streicheln. Und dann beim Mittagessen gab es Nudeln mit Tomaten soße und zum Nachtisch gab es Eis. Nach dem Mittagessen sind wir noch auf den Spielplatz und nach dem Spielplatz sind wir wieder zum Bus und dann wieder zur Schule. Auf dem Weg zum Tierpark saßen Orkan und Ronny vorne und auf dem Heimweg saßen Florian und Kogulan vorne.

 

Florian Roskosch

 

 

 

Mai 2018: Schullandheimbericht der Hauptstufe

Wir waren vom 23.4.2018 bis zum 27.4.2018 im Schullandheim in Tieringen auf der Schwäbischen Alb.
Wir haben eine Schnitzeljagt gemacht das wir uns in Tieringen besser auskannten. Eine Gruppe hat den Schatz versteckt und die anderen musten suchen.
Von Dienstag bis Donnerstag waren wir jeden Tag im Schiwmmbad. Das Schwimmbecken war sehr tief und wir hatten das ganze Schwimmbad für uns.
Wir hatten ein Zweierzimmer und konnten lang wach bleiben.
Die Betten mussten wir selber beziehen. Das war sehr schwer. Es gab eine Wippe auf dem Waldspielplatz wo man geflogen ist.
Im Hasenstall gab es süße Babyhasen die man streicheln konnte.
Wir durften Fußball an kuken Real Madrid gegen Bayern München. Leider hat Bayern 2:1 verloren.


Das Schullandheim war toll und die Heimfahrt war auch toll

Von Florian und Caiser

 

 

 

 

 

Mai 2018: Einladung zur Kunstausstellung

Die Kooperation mit dem Kunstverein Kultur am Kelterberg Vaihingen e.V. besteht inzwischen das zweite Jahr. Auch in diesem Jahr findet eine Ausstellung der entstandenen Schülerwerke im Kunstverein statt.

 

 

April 2018: Praktikum in der Berufsschulstufe

Schülerinnen und Schüler der Berufsschulstufe in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Einmal im Jahr findet im Februar oder März das Praktikum der Berufsschulstufe statt. In diesem Jahr war das Praktikum Ende Februar.
Damit die  Schüler*innen während der Zeit in der Berufsschulstufe möglichst viele verschiedene Praktika machen können, werden sie von den Lehrerinnen und Lehrern für das Praktikum für unterschiedliche Praktikumsorte eingeteilt.
Die Schülerinnen und Schüler, die im folgenden Schuljahr noch in der Schule sind, gehen für eine Woche ins Praktikum. Schülerinnen und Schüler, die zum Ende des Schuljahres entlassen werden gehen zwei Wochen zum Praktikum. (Helene)

 

Mein Praktikum beim bhz Fasanenhof

Ich habe mein Praktikum im bhz Fasanenhof gemacht. Das Praktikum war im Februar 2018. Ich habe dort 1 Woche von 9:30 bis 12:45 Uhr gearbeitet. Ich habe in der Montage gearbeitet. Dort habe ich Ringe aufgesteckt, Aufkleber auf Tüten geklebt, an einer Maschine gearbeitet und Teile montiert.
Es hat mir gut gefallen. Das Arbeiten war gut.
Mein Chef war korrekt. Das Mittagessen war gut. Ich möchte trotzdem nach der Schulzeit nicht dort arbeiten. (Gabriele)

 

Mein Praktikum bei der Anna Haag Mobil Alltagsbetreuung

Ich war eine Woche mit einer Dame unterwegs, die mit jeder Kundin etwas Anderes gemacht hatte. Wir waren laufen, einkaufen so wie Mensch ärger Dich nicht oder Malefiz gespielt. Es gab auch Kaffee und Kuchen ab und an. Ich weiß jetzt wie man ein Rollator richtig aufbaut.
Ich möchte nicht direkt im Anna-Haag-Haus arbeiten. (Hannah)

 

Mein Praktikum im Werkhaus Feuerbach

Ich habe das Praktikum im Februar 2018 im Cube im Werkhaus Feuerbach gemacht. Das Cube ist ein kleines Bistro. Das Praktikum hat eine Woche gedauert.
Ich habe jeden Tag von 8:00 Uhr bis 16: 00 Uhr gearbeitet - außer Freitags - da war schon um 15:00 Uhr aus.
Im Cube habe ich den Boden geputzt, die Tische gewischt, Tische gedeckt und Besteck in Servietten eingewickelt, Öl und Essig aufgefüllt und Bestellungen aufgenommen und bedient. Und ich habe in Cube eine Freundin gefunden.
Die Mitarbeiter waren nett zu mir. Das Werkhaus ist nicht weit von der Haltestelle entfernt - ca. 2 Minuten.
Der Bereich hat mir gefallen aber ich möchte nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten. (Filomena)

 

Mein Praktikum in den Werkstätten der Lebenshilfe in der Jurastraße

Ich habe in der Jurastraße Praktikum gemacht. In der 1. Woche habe ich in der Tonwerkstatt gearbeitet.  Da musste ich am ersten Tag nur Tongefäße für das Brennen vorbereiten. Den Rest der Woche habe ich an der Tonmaschine gearbeitet. 
Im der 2. Woche war ich in der Metallwerkstatt. Ich musste mit einer Maschine runde Sachen schleifen und das dauerte zwei Tage lang. Es war eine große Kiste voller Teile. (Ariel)

 

 

 

 

März 2018: Bericht vom Rathausbesuch

Am 27. November haben wir, die Klasse B10c, das Stuttgarter Rathaus besucht. Zuerst haben wir die U12 bis zur Haltestelle „Charlottenplatz“ genommen und sind von dort noch 5 Minuten bis zum Rathaus zu Fuß gelaufen.


Während der Führung durch das Rathaus haben wir einiges gesehen: Im Flur hängen die Bilder von allen Stuttgarter Bürgermeistern. Auch das Bild vom jetzigen Oberbürgermeister, Fritz Kuhn, war dabei. Ihn persönlich haben wir leider nicht getroffen – er hat immer viel zu tun.

Der Festsaal des Rathauses ist sehr schön. Hier haben wir viele Bilder gemacht. Im Festsaal werden Staatschefs und sogar Könige empfangen. Außerdem kann man hier auch heiraten.


Wir haben auch den Großen und den Kleinen Sitzungssaal besucht. Das sind die Arbeitsplätze des Stuttgarter Gemeinderates. Hier wurde uns viel über die Geschichte des Rathauses erzählt. Das war sehr interessant.

Zum Schluss sind wir mit dem Paternoster gefahren. Das ist der älteste Aufzug Deutschlands. Das hat viel Spaß gemacht!

Autoren: Scharifullah Panjiri, Schabnam Akbari

 

 

Januar 2018: Skischullandheim

 

Vom 8.01. bis zum 17.01.2018 haben 10 Schülerinnen der Berufsschulstufe 10 unvergessliche Tage mit Frau Heimbach und Herrn Bianchi in den Bayrischen Alpen verbracht. Neben der Bodelschwinghschule waren noch vier andere Schulen eingeladen.

Nach 4 Stunden Fahrt sind wir bei unserer Unterkunft in Siegsdorf angekommen. Alle zwei Jahre organisiert dort die Stiftung „Sicherheit im Skisport“ (SiS) eine Skifreizeit.

Nach den ersten Erfahrungen auf der Piste, wurden die SchülerInnen in 5 verschiedene Gruppen –entsprechend ihrem Tempo - eingeteilt. Alle Gruppen wurden intensiv durch Lehrkräfte und Skiwachtler begleitet und unterstützt.

Im Mittelpunkt der Freizeit stand selbstverständlich das Langlaufen. Die Gruppen waren schulübergreifend gemischt, weshalb auch zahlreiche neue Kontakte zwischen den SchülerInnen entstanden sind. Schon nach wenigen Tagen konnten sich alle sicher mit den Langlaufskiern in der Loipe fortbewege

Neben dem Langlaufen organisierte die SiS ein buntes Programm für alle TeilnehmerInnen: Besuch im Wellenhallenbad in Ruhpolding, Snow-Tubing, Besuch des Biathlon-Rennens, Disco, Grillen und vieles mehr. Ein weiterer Höhepunkt war der bunte Abend, bei dem alle Schulen einen kleinen Beitrag für die Bühne vorbereiteten und präsentierten.

Wir möchten uns auch auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bei der SiS für die tollen Tage bedanken! Wir hoffen, dass wir in zwei Jahren wieder mit dabei sein können!

 

Stimmen der SchülerInnen:

Marius: „Mir hat am besten gefallen, dass ich Skifahren gelernt habe. Am allerbesten hat mir das Snow-Tubing und das ganze Programm gefallen.“

Kim
: Mir hat am besten gefallen, das Skifahren und das Programm.“

Samuela
: „Das Essen hat sehr lecker geschmeckt. Und ich fand toll, dass die Skilehrer mir Skifahren beigebracht haben.“

Schabnam
: „Mir hat am besten gefallen, dass ich Skifahren gelernt habe. Und, dass es WLAN gab.“

Luka
: „Mir hat am besten das Skifahren gefallen. Mir hat das Essen sehr lecker geschmeckt. Der Ausflug ins Salzbergwerk hat mir auch gefallen. Mir hat das ganze Programm gefallen.“

David
: „Mir hat am besten das Skifahren gefallen. Das Essen war sehr lecker. Das Programm war super.“

Scharifullah
: „Mir hat am besten das Skifahren gefallen. Das Essen war super lecker.“  

Ariel
: „Mir hat am besten der Biathlon gefallen. Das Essen hat sehr lecker geschmeckt. Mir hat das ganze Programm gefallen.“

Nick
: „Ich habe Laura kennengelernt. Ich habe sehr schnell Skifahren gelernt. Die Disco war super!“

Filomena
: „Es waren alle sehr nett. Die Skilehrer haben mir sehr viel beigebracht. Das Essen war sehr lecker.“

 

 

Dezember 2017: Bescherung an der Bodelschwinghschule

Mitarbeiter der Firma Bosch am Standort Feuerbach verteilen Geschenke an soziale Einrichtungen in der Region Stuttgart. 90 Päckchen gehen an die Bodelschwinghschule nach Möhringen.

Alle weiteren Infos finden Sie HIER

 

 

Juli 2017: Schülerlauf

Quelle: Filderzeitung vom 6. Juli

 

Der Sporttag fand am 5. Juli 2017 an der Bodelschwinghschule statt. Unsere Kooperationsklasse aus Heumaden, die Margarethe-Steiff-Schule, und noch weitere Schulen mit verschiedenen Schülern waren dabei. Das Wetter am 5. Juli war heiß. Am Anfang haben wir uns aufgewärmt mit Musik und Bewegung. Der Lauf hat ungefähr 60 Minuten gedauert. Nach jeder Runde haben wir Gummibänder bekommen.

Nach dem Lauf haben wir Brezeln, Äpfel und Bananen gegessen und die Angebote ausprobiert. Wir waren beim DFB und haben Torschießen geübt. Das hat uns Spaß gemacht. Und es gab noch viele verschiedene Spiele und andere Sachen.

"Es war ganz schön anstrengend." (Florian und Helene)
"Leider war ich krank." (Helene)
"Rennen war gut!" (Abdullah)
"Sportangebote und Marathonlauf war gut." (Marcel)
"Zumba hat Spaß gemacht!" (Jens)
"Wir sind bis Athen gelaufen." (Toni)

 

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken...

... beim Team von der PH Ludwigsburg unter der Leitung von Dr. Florian Pochstein.

... bei allen Sponsoren, die diesen besonderen Tag unterstützt haben.

·        Förderverein der Bodelschwinghschule Stuttgart
·        Der Bund der Selbständigen aus Ostfildern Kemnat
·        Bürgerverein Möhringen
·        Volksbank
·        Herr Binder Trilago GmbH

... und zuguter letzt bei allen Sportvereinen und -anbieter, die mitgewirkt haben.

·        DFB-mobil vom Deutschen Fußballbund
·        Gemeinschaftserlebnis Sport
·        Behindertensportverband
·        bhz Stuttgart e.V. Familienentlastender Service (FELS)
·        Evangelisches Jugendwerk Vaihingen
·        Spielmobil des Jugendhaus Möhringen

 

 

 

 

Juli 2017: Neuer Jugendraum

Unser cooler Jugendraum

Wir haben unseren Jugendraum über mehrere Monate verbessert und verschönert. Wir haben neue Zeitschriften wie z.B. Bravo Sport. Wir haben unseren kaputten Billardtisch gegen ein Airhockey ausgetauscht.

 

 


Wir haben unsere Ergometer bestellt und selbst aufgebaut. Wir haben unseren kaputten Tischkicker repariert. Die Lampe die im Jugendraum steht haben wir im
Baumarkt gekauft.

 

 

 

Die Wände wurden gestrichen. Wir haben Bilder gemalt und aufgehängt. Unser Jugendraum hat neue Tische und Stühle. Wir haben neue Spiele gekauft. Wir haben von der Bürgerstiftung dafür Geld bekommen und bedanken uns sehr herzlich dafür.

 



Der Jugendraum ist jetzt viel cooler und schöner als vorher.

 

 

Juni 2017: Einladung zur Kunstaustellung

 

 

Mai 2017: Projektwoche "Gesundheit, Fitness und Ernährung"

Auf dem Weg zur Eselsmühle

Projektgruppe: Wandern und Ausflüge

In unserer Projektgruppe waren wir die ganze Woche in Bewegung. Nach unserem Ausflug am Montag, in die Wilhelma, wanderten wir am Dienstag zum Bärenschlössle. Am Mittwoch war Minigolfspielen angesagt. Zum Abschluss der Woche kam dann nochmal das große Finale: Eine 8 km Wanderung von der Mäulesmühle bis nach Dürlewang.

Obwohl wir jetzt doch alle sehr geschafft sind, war es dennoch eine ganz tolle Woche!

 

 

Projektgruppe: Wald und Jugendfarm

Eine tolle, erlebnisreiche Woche in und um die Natur liegt hinter uns. Im Wald und auf der Jugendfarm haben wir viele schöne Stunden verbracht. Wir haben gelernt, wie man Ziegen, Schafe und Pferde füttert, durften die Pferde putzen und striegeln und haben uns auf ihrem Rücken über Feld und Wiesen bewegt. Zur Belohnung bekamen die Tiere unsere in der Schule selbst zubereiteten Hafer-Obst-Leckerlies. Nach Grillen und Stockbrot essen durften wir die Farm erkunden.

Neben zwei wunderbaren Tagen auf der Jugendfarm standen Aktivitäten im Wald auf dem Plan. Hier sammelten wir Löwenzahn und Gänseblümchen und erfuhren, dass man diese sogar essen kann! Wir backten Löwenzahn-Pfannkuchen, stellten Löwenzahn-Pesto her und bereiteten Löwenzahn-Tee zu. Außerdem machten wir mit Blumen, Blättern und Steinen schöne Muster und Kunstwerke und stellten aus Zweigen eigene Bilderrahmen her. Mit Hilfe von Plakaten und Büchern erfuhren wir mehr über die Pflege der Pferde, wie man sie richtig putzt und striegelt und bekamen Informationen über den Beruf eines Hufschmieds. Spannend war es auch zu erfahren, dass Pferde eine eigene Sprache haben. Auch das Spielen kam zum Beispiel bei einer Waldrallye und Schnitzeljagd nicht zu kurz. Am letzten Tag beschäftigten wir uns mit allen Sinnen mit den Tieren des Waldes.

Lizzy: „Mir hat die ganze Woche gut gefallen. Das Reiten hat mir besonders gut gefallen. Die Schnitzeljagd war auch gut.“

Adrian: „Alles. Ich habe mit Till und mit Anderen (während der Mittagszeit auf der Farm) Fußball gespielt. Das war gut. Das Grillen war lecker“.

Sina: „Die Tiere haben mir gefallen, vor allem die Pferde und Hasen. Das Reiten war gut“.

Anna: „Hüpfen (Trampolin auf der Jugendfarm)“

Luka: „Ich habe Ziegen gefüttert. Ich habe Leckerli den Pferden gegeben aus Hafer. Heute ist ein Glückstag. Der Tag ist gut gelaufen“.

 

 

Projektgruppe: „Gibt es gesundes Fast Food?“

Montag, den 8. Mai 2017
Am Montag haben wir gemeinsam gefrühstückt. Wir haben die Lebensmittelpyramide kennen gelernt und geschaut, wie gesund das Essen ist, das wir gerne essen. Wir haben unsere Mittagessen am Mittwoch und Donnerstag geplant. Anschließend waren wir für die gesamte Woche einkaufen.

Dienstag, den 9. Mai 2017
Wir haben uns damit beschäftigt, welche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln stecken und wofür der Körper diese braucht. Wir waren Döner essen. Ein Teil der Gruppe hat einige Lebensmittel mit der „Fettprobe“ untersucht. Der andere Teil der Gruppe hat sich mit dem Zucker in unseren Lebensmitteln beschäftigt. Zuerst haben wir die Lebensmittel nach unserer Vermutung in „mit Zucker“ und „ohne Zucker“ aufgeteilt. Danach haben wir auf der Verpackung gelesen, wieviel Zucker enthalten ist. Wir waren erstaunt, dass in fast allen Lebensmitteln Zucker war. Zum Abschluss haben wir in zwei Gruppen Orangen- oder Zitronenlimonade zubereitet.

Mittwoch, den 10. Mai 2017
Am Mittwoch haben wir einen gesunden Hamburger mit Pommes gemacht. Der Hamburger bestand aus selbstgemachten Brötchen aus Vollkornmehl, Hackfleisch, selbstgemachtem Ketchup und viel Gemüse. Die Kartoffeln haben wir mit wenig Olivenöl im Backofen gebacken.

Donnerstag, den 11. Mai 2017
Am Donnerstag haben wir eine gesunde Pizza und einen Salat gemacht. Der Teig war aus Vollkornmehl und jeder Schüler durfte seine Pizza selbst belegen. Für den Belag hatten wir Tomatensoße ohne Zucker, Käse, Gemüse und Pilze vorbereitet. Wir haben die Pizza im Pizzaofen an der Feuerstelle gebacken. Die Pizza hat uns allen sehr gut geschmeckt.

Freitag, den 12. Mai 2017

Am Freitag hat jeder Schüler ein Heft für sich gemacht:

  • mit Bildern der Projektwoche
  • mit Berichten von jedem Tag
  • und mit Rezepten, die wir in der Projektwoche ausprobiert haben.

Projektgruppe: Schwimmen

Plitsch, Platsch war die Devise unserer Woche! Jeden Tag im Schwimmbad sein. Wir nutzten verschiedene Schwimmbäder und kamen dabei zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln ganz schön rum:

- Schwimmen im Hallenbad Sonnenberg

- Schwimmen im Hallenbad Heslach

- Schwimmen Schulschwimmbad

Tauchen, Springen, Schwimmen, Wasserspiele spielen oder einfach Planschen - Wir konnten mal so richtig das Element Wasser erleben und genießen.

Und wenn der kleine Hunger kam, waren wir auch mal einen Döner essen oder haben uns einen leckeren Sandwichtoast mit Salat und einem Powernachtisch zubereitet.

Zum Abschluss am Freitag gab es an Land noch Wett- und Geschicklichkeitsspiele, bei denen die Kleider nicht trocken blieben.

 

 

 

Projektgruppe: Ballsport

Am Montag waren wir in der Turnhalle. In der ersten Stunde haben wir zum Aufwärmen Kettenfangen gemacht. Danach Fußball gespielt. Nach der Pause haben wir Brennball und Basketball gespielt.

Am Dienstag waren wir im Freibad in Möhringen. Wir haben Fußball, Tischtennis, Basketball, Tischkicker, Schleuderball und Beachsoccer gespielt. Zum Schluss haben wir Pommes mit Ketchup und Mayonnaise gegessen.

Am Mittwoch haben wir Basketball und Fußball im Käfig gespielt. Ein Teil war am Riedsee. Auf dem Rückweg waren wir Tischtennis spielen.

Am Donnerstag waren wir einkaufen und haben Spaghetti Bolognese gekocht. Dazu gab es Salat. Als Nachtisch gab es Eis.

Am Freitag waren wir Minigolf spielen.

Die Woche war anstrengend und wir hatten Muskelkater. Wir hatten aber auch viel Spaß.

Liebe Grüße
Die Ballsportgruppe

 

 

Projektgruppe: Fahrrad

Im Rahmen der diesjährigen Projektwoche untere dem Motto „Gesunde Ernährung und Bewegung“ nahmen 9 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Hauptstufe am Fahrradprojekt teil. Unsere Schule ist einfach optimal gelegen für eine Fahrradgruppe. Direkt vom Schulhaus weg kommt man nahezu ohne Straßenkontakt zum Dürlewanger Wald. „Das Beste war die Fahrradtour“, befanden die meisten TeilnehmerInnen der Gruppe. Besonders spannend war es nacheinander einen Berg unter einer Brücke durch zu fahren. So konnte jeder ganz nach seinem Tempo die Fahrt genießen. Hintereinander fahren, ohne auf den anderen auf zu fahren ist ganz schön schwierig. Die Schülerinnen und Schüler haben sich eine Woche gemeinsam mit dem Thema Fahrrad beschäftigt und an drei Tagen auch ihr Mittagessen in der Küche und am Lagerfeuer zubereitet. Beim Fahrradparcour haben sie ihre Fahrgeschicklichkeit trainiert und die Einhaltung von Gruppenregeln sowie Regeln zum Verhalten im Verkehr geübt. Natürlich mussten alle zuvor ihr Fahrrad überprüfen, ob die Bremsen funktionieren, den Sattel einstellen, aufpumpen. Die Fahrradhelme wurden kontrolliert und ein kleiner Film veranschaulichte die Notwendigkeit eines Helms. Verkehrsschilder und weitere Sicherheitsregeln wurden handelnd erarbeitet. Doch das Wichtigste war das Fahrradfahren, sei es im Garten, auf dem Parkplatz oder bei einer Fahrt zum Riedseespielplatz. „Viel Fahrrad fahren“ hatten die SchülerInnen bei der Wochenplanung bereits gewünscht. Am letzten Tag setzten sie sich als zusammengewachsene Gruppe dann auch dafür ein, dass nochmals gefahren werden durfte. Ihre Erfahrungen der Woche, brachten sie dabei ein. Ein Schüler markierte die Route über den Parkplatz, ein anderer stellte eine Slalomstation auf. Der Renner war jedoch, das Fahren auf Zeit. Die Stoppuhr motivierte total. Über das Fahrradfahren hinaus haben die Kinder und Jugendlichen unwahrscheinlich viel in dieser Woche gelernt: eigene Bedürfnisse zurück stellen, flexibel sein, kreativ werden, eine Position in einer neuen Gruppe einnehmen, sich fremden LehrerInnen und BegleiterInnen öffnen, bewerten, planen und, und, und.

Auch wir Erwachsenen haben viel gelernt von den Kindern und Jugendlichen und von den jungen BegleiterInnen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die sehr gute Zusammenarbeit mit den FSJ´s!

 

 

Projektgruppe: Klettern

Montag

  • Regeln & Material
  • Klettern in der Turnhalle
  • Kletterspiele

 

Dienstag

  • Klettern in der Kletterhalle Waldau
  • Bouldern und Boulderspiele


Mittwoch

  • Gesunden Hamburger zubereiten
  • Bouldern im Café Kraft


Donnerstag

  • Fahrt nach Stetten
  • Spielen und Grillen
  • Klettern am Fels


Freitag

  • Spiele im Freien
  • Rückblick/ Mittagessen zubereiten

 

 

Projektgruppe: "Wo kommen die Lebensmittel her?"

Wir hatten eine Führung mit Frau Eberhart. Sie kennt sich mit Kräutern super aus. Sie hat uns auf der Wiese viele Kräuter zum Essen gezeigt. Wir haben aus Sahne Butter mit Kräutern gemacht, Kräuter probiert, ein großes Frühstück gegessen und Kartoffeln mit Quark gegessen. Wir hatten einen guten Tag!

Bei den Bienen haben wir etwas Besonderes erlebt. Auf einmal sind alle Bienen aus dem Bienenstock geflogen, das waren 40.000. Am Fliederbusch haben sie sich wieder getroffen und haben ein neues Bienenvolk gegründet. Herr Gerstmeier hat gesagt, das ist wie eine riesige Geburtstagsparty. Und wir waren dabei.

In der Backstube haben wir Bäcker Blankenhorn und seinem Gesellen zugeschaut, wie Brötchen gemacht werden.

Auf dem Bauernhof hat es gestunken. Wir haben die Kuh Anna gemolken. Aus der Milch haben wir Quark gemacht. Die Kühe haben wir mit Karotten gefüttert.
Außerdem haben wir 4 Kälbchen gesehen. Zum Schluss haben wir leckeres selbstgemachtes Eis gegessen.

Hannah, Hala, Sejla, Selin, Laurenz, Moritz, Josephine, Alexis, Schabnam

 

 

 

 

Mai 2017: ILEB-Konzeption ist online

Ab sofort finden Sie hier alle Informationen dazu, wie die "Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung" (kurz: ILEB) an unserer Schule umgesetzt wird.

Viel Spaß beim Schmökern!

 

 

März 2017: Praktikum in der Berufsschulstufe

Die Berufsschulstufe war 1 bis 2 Wochen im Praktikum in verschiedenen Werkstätten. Wir waren zum Beispiel in der Jurasstraße , den Neckertalwerkstätten, dem Fasanenhof und im Werkhaus Feuerbach.

Ich, Filomena, war in den Neckartal Werkstätten und war in dem Bereich Montage. Ich habe Kolben montiert.

Ich, Meti, war im Anna - Haag – Haus. Am Montag war ich in der Küche. Dienstag war ich Müll sammeln. Am Mittwoch habe ich das Haus geputzt. Am Donnerstag hab ich mit kleinen Kinder gebacken. Am Freitag war ich in der Wäscherei.

Ich, Dennis, war in der Jurastraße in der Gärtnerei. Ich habe Blumen eingetopft und Rohre geputzt. Im Kinder garten habe ich Blätter gekehrt.

Ich Salim war in der Jurastraße. Ich war im Bereich Hauswirtschaft und habe die Küche geputzt. Ich habe Gurken gehobelt.

Das Praktikum hat den meisten gefallen.

 

 

März 2017: Vesperkirche

Die Berufsschulstufe und eine Außenklasse hat Schoko-Crossies gemacht. Dann haben wir die Tüten verziert und jeweils 40 – 50 g Schoko-Crossies in die Tüten eingefüllt.

Zum Schluss hatten wir 4 volle Kartons und sind zu Leonharts-Kirche gefahren. Dort haben wir uns angestellt und haben in der Kirche mittaggegessen.

Einige Schüler haben am Nachmittag unsere Schoko-Crossie-Tüten verschenkt. Es gab eine lange Schlange und alle Leute haben sich gefreut.

 

 

Dezember 2016: Erste Hilfe Kurs DRK

Am 2. Dezember 2016 war Frau Randhahn vom Deutschen Roten Kreuz bei uns in der Schule. Sie hat uns zum Thema Erste Hilfe die wichtigsten Sachen  gezeigt.

Zum Beispiel die schnelle Rettung von Bewusstlosen ohne Atmung. Man kann eine Herz- Druck- Massage im Rhythmus zu dem Lied: „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer  durchführen.

·         Stabile-Seiten-Lage
·         Herz- Druck- Massage
·         Eine- Mund -zu- Mund- Beatmung

 

Hannah

 

 

Dezember 2016: Exkursion in das Haus der Musik im Fruchtkasten Stuttgart

Gemeinsam Bildungsangebote nutzen

Ausstellung „Unsere Musikinstrumente – Klangwelten mit Migrationshintergrund“
und Kurioses Klanglabor



Im Rahmen unserer Kooperation unternahmen die Klassen 6c des Wilhelms- Gymnasiums und der 6e der Bodelschwinghschule Ende November einen gemeinsamen Ausflug in das Haus der Musik.
In der Ausstellung „Unsere Musikinstrumente – Klangwelten mit Migrationshintergrund“ im ersten Stock wurden die Schülerinnen und Schüler von vielen ungewöhnlichen Musikinstrumenten überrascht und sie durften erraten, welche heutigen Musikinstrumente sich aus den ausgestellten Exemplaren entwickelten.
Darüber hinaus erhielten die Schülerinnen und Schüler eine Führung von der Museumspädagogin Frau König mit dem Thema „Was ist Musik?“, die in einem Besuch des Kuriosen Klanglabors mündete. Als besonderes Highlight durften die Schülerinnen und Schüler dort viele außergewöhnliche Instrumente ausprobieren: Summtöpfe, Wasserorgel, Kuhglockenklavier, singende Säge, klingender Besen, Chladni-Kasten, Theremin, Boxsack „Beathoven“.

Eine tolle Exkursion, bei dem alle nicht nur großen Spaß hatten, sondern auch durch viele neue Klänge einen anderen Zugang zur Musik und Musikinstrumenten erfahren haben.

 

 

 

Dezember 2016: Kunstprojekt

 Quelle: Filderzeitung vom 01.12.2016

 

November 2016: Bericht Weihnachtsbasar

Weihnachtsbasar an der Bodelschwinghschule

Am 26. November 2016 war der Weihnachtsbasar der Bodelschwinghschule. Es kamen Schüler, Lehrer, Eltern und die FSJ-ler waren auch da. Ich habe Freunde getroffen. Ich habe viele schöne Dinge gesehen wie zum Beispiel schöne Dekoration und die School of Rock hat echt gerockt.

Die Lehrer haben gesungen. Es gab Essensstände und Getränke. Karaoke hat mir am besten gefallen. Ich habe mich auch auf die Bühne getraut. Man konnte weihnachtliche Sachen basteln. Zum Schluss gab es ein Krippenspiel. Da gab es schöne Tiere wie Esel und Schafe.

Großes Lob für die Veranstalter. Gut gemacht!

Mankefor

 

 

November 2016: Kooperativer Kunstworkshop

Herr Waldner und Herr Buhl von der Volksbank Möhringen bei der Übergabe eines 500 Euro-Schecks an die Bodelschwinghschule.

 

Ein kooperativer Kunstworkshop der Bodelschwinghschule mit dem Kunstverein „Kultur am Kelterberg Vaihingen“

Sechs Schüler und Schülerinnen der Hauptstufe nehmen in dem Schuljahr 2016/2017 einen kooperativen Kunstworkshop an der Bodelschwinghschule teil. Gemeinsam mit den Künstler und Künstlerinnen, Thomas Fiedler, Ingrid Schütz, Marianne Eberl und Birgit Thines, des Kunstvereins „Kultur am Kelterberg“ setzen sich die Schüler mit Bildhauerei, Fotografie, experimenteller Malerei und Plastiken auseinander. Die Volksbank Möhringen, die BW-Bank, die Daimler AG, die Sparda-Bank sowie die Degussa Bank unterstützen dieses Projekt finanziell.

Die Bodelschwinghschule und die Workshopteilnehmer bedanken sich ganz herzlich für die Unterstützung.

 

 

November 2016: Einladung für den Weihnachtsbar

 

 

Oktober 2016: "Schülerfirma ProjektArbeit" - Es geht wieder los!

Wir sind eine Stuttgarter Schülerfirma, die die unterschiedlichsten Arbeitsaufträge annimmt und ausführt. Dabei arbeiten vier Stuttgarter Schulen zusammen: die Helene-Schoettle-Schule, die Gustav-Werner-Schule, die Bodelschwinghschule und die Margarete-Steiff-Schule.

Wie jedes Jahr, nach den Sommerferien, starten wir mit der neuen Mannschaft. Eine arbeitsreiche Probewoche auf der Jugendfarm Echterdingen hat uns zu einem Team zusammengeführt.

Dieses Jahr sind Samuela, Laurenz, Schariffullah, Clirim und Ariel aus einer der vier Schulen dabei. Auch  sie mussten vor Kurzem eine Bewerbung schreiben, Bewerbungsgespräche führen und konnten dann ihren Arbeitsvertrag mit der Schülerfirma unterzeichnen. Auf die Frage, warum Sie beim ProjektArbeit dabei sein wollen, antworteten die Schüler:

 "..., weil ich sehen will wie man richtig arbeitet."

"..., weil es Spaß macht."

"..., weil ich sehen will wie das Arbeitsleben geht."

Des Weiteren erleben die Schüler unter realistischen Arbeitsbedingungen den Arbeitsalltag, sie lernen verschiedene Arbeitsbereiche kennen und verdienen sich ein kleines Taschengeld dabei.

Jeden Donnerstag pünktlich um 8.00 Uhr treffen wir uns an unserem Firmensitz in der Friedenschule in Stuttgart-West. An der Tafel stehen bereits unsere vier Arbeitsaufträge geschrieben, heute sind das: Malerarbeiten in einem Stuttgarter Gymnasium, Pflegearbeiten in einem Privatgarten, Festplatz im Feuerbach reinigen und einen Gartenzaun streichen in einem privaten Garten. Jeweils ein Lehrer begleitet eine Gruppe zu ihrem Arbeitsort. Wir besprechen kurz die Aufträge und dürfen uns zu einem Arbeitsauftrag einteilen und schon geht es los!...

....Ein langer, arbeitsreicher Tag ist zu Ende gegangen. Wir sind wieder in unserem Firmensitz und tauschen uns über unsere Arbeitserfahrung aus. Auf die Frage, was hat Dir beim ProjektArbeit gefallen, antworteten die Schüler:

"..., die Woche auf der Jugendfarm."

"..., das alte Schaf-Haus abzubauen."

"..., das Kennenlernen von den anderen Schülern."

"..., den Müll aufsammeln auf dem Festplatz."

"..., das wir Geld bekommen werden."

 Sollten  sie jetzt neugierig geworden sein und mehr über uns wissen wollen, oder eventuell ein Arbeitsauftrag für uns haben, dann besuchen sie unsere Homepage www.projektarbeit-stuttgart.de oder schreiben Sie uns einfach an: projektarbeit.schuelerfirma(at)yahoo.de.

 

Tilmann Single,
Lehrer der Bodelschwinghschule und der Schülerfirma ProjektArbeit Stuttgart

 

 

Juli 2016: Schullandheim Klasse 4 und 5

Die Klasse 4 und 5 waren drei Tage im Schullandheim im „Vergratenen Wirtshaus“ bei Bad Wildbad.

Das Frühstück
Gutes Frühstück, Brötchen mit Butter und Käse. Ich habe Fanta getrunken.
-Ali

Die Wanderung und Mittagessen und Frühstück und Abendessen – Erlebnis
Mir hat das Essen gefallen. Es war mir schwer einzuschlafen. Die Disco war schön. Wir sind am 13.7.16 gewandert. 15 Kilometer sind wir weit gelaufen und haben Eis gegessen. Das Essen war cool und lecker. Wir haben Quatsch gemacht im Bett. Die Nudeln und alles war schön.
-Javan

Tischkicker
Sina und ich haben Tischkicker gespielt. Da habe ich ganz oft gewonnen und Sina hat auch zwei Mal gewonnen. Der Tischkicker war im Keller und viele Kinder haben sich am Tischkicker getroffen.
-Florian

 

 

Juli 2016: Sporttag

 

„Schulzentrum Hengstäcker“ fest in Sportler- und Sportlerinnenhand

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Mittwoch, den 29. Juni 2016, 230 Schülerinnen und Schüler der Bodelschwinghschule, Margarete-Steiff- Schule und der Freien Evangelischen Schule (FES) auf dem Pausenhof der Bodelschwinghschule, um zum zweiten Mal miteinander zu sporteln. Getreu dem Motto „die Beine in die Hand nehmen“ hieß es für die Teilnehmer eine Stunde lang möglichst viele Runden auf dem Gelände rund um das Schulzentrum zurückzulegen. Ob zu Fuß, mit dem Rollstuhl, Fahrrad, Handfahrrad oder Skateboard – jeder konnte sich mit seinen Fähigkeiten einbringen und seinen Teil für das Ziel „In 60 Minuten nach…?“ beitragen. Auch die Lehrkräfte, der Hausmeister Herr Hornstein und die Schulleiterin Frau Regner unterstützten das gemeinsame Ziel und legten einige Runden zurück. Lehramtsstudierende der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg feuerten die fleißigen Läuferinnen und Läufer auf der Strecke an, zählten die zurückgelegten Runden und stellten jedem und jeder eine persönliche Urkunde aus.

Nach 60 schweißtreibenden Minuten gab es zur Stärkung erst einmal frische Brezeln und ein kühles Getränk, um Kraft für den zweiten Teil des Sporttages zu tanken. Wie auch beim letzten Sporttag waren an diesem Vormittag einige Vereine und Behinderteneinrichtungen aus Stuttgart und Umgebung an der Bodelschwinghschule. In der Sporthalle der Bodelschwinghschule zeigte beispielsweise die Judoabteilung des SV Vaihingen verschiedene Wurftechniken dieser Kampfsportart. Nebenan hatte das Behindertenzentrum Stuttgart (bhz) eine Spielstraße aufgebaut, in der die Kinder und Jugendlichen Riesenmikado, Jakkolo und verschiedene Wurfspiele ausprobieren durften. Außerdem holte sich das bhz zusätzliche Unterstützung vom evangelischen Jugendwerk Vaihingen, um in einem Teil der Sporthalle der FES ein weiteres Sport- und Spielangebot anbieten zu können. Voller Eifer lieferten sich dort die Schülerinnen und Schüler ein heißes Fliegenklatschenhockey- und Speedminton-Match. Wer die Sache etwas ruhiger angehen wollte, war beim Riesenfallschirm gut aufgehoben. Fußball darf bekanntlich auch an keinem Sporttag fehlen!

Dieser Leidenschaft konnte in den nächsten beiden Hallenteilen nachgegangen werden. Beim SGV  Hochdorf/FC Remseck konnte man seine Geschicklichkeit mit dem weißen Leder unter Beweis stellen und den Ball durch verschiedene Stationen spielen. Fußballtechnisch gut aufgewärmt stand dann im nächsten Hallenteil eine große Torwand der Initiative „Gemeinschaftserlebnis Sport“ bereit, an der man sein 11-Meter-Glück ausprobieren konnte. Wem das zu viel Fußball war, konnte sich auf einer Hüpfburg austoben. Auch das Jugendhaus Möhringen in Kooperation mit dem Spielmobil „Mobifant“ haben an diesem Vormittag den Weg zu uns gefunden. Auf dem Sportplatz der Bodelschwinghschule hatten sie eine Vielzahl an Sport- und Spielgeräten aufgebaut, die die Schülerinnen und Schüler nach Herzenslust ausprobieren durften. Bei „Move and Beats“ konnten sich die Sportler der Musik hingeben und einen kleinen Tanz einstudieren. Wer sich genug bei den verschiedenen Angeboten ausgepowert hatte, konnte in der Chill-Out- Area einfach nur relaxen.

Um 11.40 Uhr stellten sich dann alle die Frage: Wie weit sind wir gemeinsam gelaufen? Unter tosendem Applaus wurde das erreichte Ziel bejubelt: Gemeinsam sind die Schülerinnen und Schüler der drei Schulen 1073 Kilometer gelaufen. Dies entspricht einer Strecke von Stuttgart bis nach Rom!

Beim nächsten Schülerlauf auf dem Hengstäcker im Sommer 2017 gilt es, diese Strecke zu überbieten!!!

Wir danken der Stiftung „Allianz für die Jugend e.v.“ für die großzügige finanzielle Unterstützung des Vormittags ganz herzlich.

 

 

Juni 2016: Artikel "School of Rock"

Quelle: Filderzeitung vom 7.Juni 2016

 

 

Mai 2016: Wandertag

Am Donnerstag, den 13.5.16 war der Wandertag der Bodelschwingschule. Wir sind mit der Klasse Hc zum Waldheim Degerloch gelaufen. Im Waldheim konnten wir Fußball spielen, chillen, Federball spielen, Musik hören, Mandalas malen, schaukeln und essen.



Wie hat euch der Wandertag gefallen?

Helene:
„Mir hat es gut gefallen weil ich mit Florian Federball gespielt habe. Das blödeste war das ich zum Kieferorthopäde gehen musste“.

Gabriele:
„Der essen und der trinken war sehr lecker und hab ich auch Spaß gemacht Fußball spielen mit andere chillen und das war sehr schön der tag der essen war der beste und auch der Hund war der beste das war ein cool es tag mit meine Freunde spielen und dann ich und mein freunde an wir ein Eis gehe essen und das war sehr ein schöner tag Spaß machen lachen mit Freunde.“

Abdullah:
„Das Essen war leKer. Ich habe gut tischtennis gespielt. Ich kann Akkordeon spielen. Der Hund war am besten!"

Florian:
„Mir hat es gut gefallen, weil es Spaß gemacht hat. Und es war ok weil ich mit Laurenz Federball gespielt hat Verbesserungen habe ich keine. Mir hat das Chillen gut gefallen.“

Jens:
„Der Wandertag war super, weil meine Freunde da waren. Ich habe Fuß ball gespielt und das Essen war lecker.“

Toni:
„Mir hat der Wandertag gefallen. Ich habe mit Lukas und Salim gechillt. Mir hat das Essen am besten gefallen. Ich wünsche mir für nächstes mal nichts Neues mehr. Ich wünsche mir ein Ausflug im Winter.“

Marcel:
„Dieser wandertag hat Spaß gemacht und die spile sind tol gewesen und das Mittagessen war Leker.“

Selin:
„ICH HABE FEDERBALL GESPILT, ICH HABE MIT FRAU ALEX GESPILT, ALLES PERFEKT.“

 

 

Ich habe Baily an der Leine gehabt.
Gabriele und Florian und Marcel machen Rast.
Abdullah spielt Akkordeon.

April 2016: Auftritt der "School of Rock" bei der Schuljubiläumsfeier

Zum 50jährigen Schuljubiläum der Bodelschwinghschule, der Gustav Werner Schule und der Helene Schöttle Schule spielte die School of Rock in den Wagenhallen in Stuttgart. Es war ein großer Auftritt mit professioneller Bühne und Beleuchtung. Das Publikum und die Musiker waren begeistert! Es spielten außer der School of Rock noch andere Schulbands und DJs.

 

 

April 2016: Projekt Vesperkirche

Seit einigen Jahren engagieren sich Schüler und Schülerinnen der Bodelschwinghschule im Rahmen des Religions-und Ethikunterrichts für die Vesperkirche, die ein Mal im Jahr in der Leonardskirche stattfindet.

Das bedeutet:
Klassen der Berufsschulstufe und der Hauptstufe backen einige Wochen lang auf Hochtouren 25 Bleche Linzer Torte. Die Kuchenstücke werden in über 500 Tüten verpackt, die die Jugendlichen zuvor kunstvoll gestaltet haben. Dann kommt der große Tag, an dem ein Teil der Schüler die als Nachtisch gedachte Süßspeise zur Vesperzeit an die Besucher der Vesperkirche verteilen.
Eine Schülerin der Hauptstufe berichtet:

 

Verteilte Tüten

Am Anfang haben wir uns getroffen.Danach haben wir uns auf den Weg zur Leonardskirche gemacht. Dann haben wir eine Pause gemacht und Kaffee getrunken. Nach der Pause haben wir die Kisten mit Tüten geholt.
Als nächstes haben wir die Tüten verteilt. Wir haben Linzertorte gebacken. Wir haben ein paar Fotos gemacht.
Mir hat es gefallen, weil ich die Tüten verteilen durfte.

Helene Kohly

 

 

März 2016: Praxisgruppe "Gartenbauamt"

Immer dienstags ist Gartenbauamt. Wir treffen uns in der Schule und ziehen die Arbeitsschuhe an. Mit dem Schulbus fahren wir ins Gartenbauamt. Wir frühstücken zusammen mit den Mitarbeitern von der Stadt. Dort ist alles billig: Würstchen, Cola, Schokolade, Sprudel und verschiedene Brötchen. Dann fahren wir zu den Spielplätzen. Mit den zwei Kollegen vom Gartenbauamt. Sie heißen Thomas und Detlef. Sie erklären uns wie man arbeitet und was zu tun ist. Es gibt viele Aufgaben: Blätter aufrechen, mit dem Schubkarren fahren, mit der Gabel oder der Schaufel schippen und das Laub auf den Transporter laden.

 

 

 

 

November 2015: Zeitungsartikel "Schuljubiläum"

Quelle: Filderzeitung vom 25. November 2015

 

 

 

 

November 2015: Einladung zum Weihnachtsbasar

 

 

 

Oktober 2015: Zeitungsartikel "Sporttag"

Quelle: Filderzeitung vom 29. Oktober 2015

 

 

 

Oktober 2015: Scheckübergabe an unsere Schulbücherei

Wir haben einen Scheck bekommen. Von der Volksbank. Es waren zwei Männer und eine Frau von der Bank da. Sie haben uns einen riesigen Geldscheck mitgebracht. Wir können jetzt Sachen für 500€ für die Schülerbücherei kaufen. Dankeschön!

Wir würden davon gerne Harry Potter Bücher, Bücher über den Weihnachtsmann, Bastelbücher, Kochbücher, Mädchenhefte, Bücher über Einhörner, Hörspiele, Tip Toi – Bücher, Bücher über Halloween, Was ist was? - Bücher und Wilde Kerle Bücher kaufen.

Vielen Dank für den Scheck.

Die Schülerbücherei-AG

 

 

Juli 2015: Soccerday in Steinenbronn

Bereits zum vierten Mal fand am 18.07 in Steinenbronn der „Soccerday 2015“ statt. Auch SchülerInnen der Bodelschwinghschule mischten sich unter ca. 120 TeilnehmerInnen. An 10 Stationen kickten die FußballerInnen sich durch den Tag.

 

Neben Stationen zum Schusstraining, gab es auch Stationen an denen man passen, dribbeln oder seine Schusskraft trainieren konnte. Auch kulinarisch kamen die Teilnehmer auf ihre Kosten: Mit ausreichend frischem Obst und Gemüse, Nudeln mit Tomatensoße, Eis und zum Schluss noch Wurst vom Grill blieben die Kicker über den gesamten Tag bei Kräften.

 

Vielen Dank an den TSV Steinenbronn für die Einladung, die Organisation und die tolle Stimmung. Wir kommen gerne wieder!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2015: Zeitungsartikel "Fußballprojekt"

Quelle: Filderzeitung vom 10. Juli 2015

 

 

Juli 2015: Zeitungsartikel "Mitarbeit bei Kukuk"

Quelle: Filderzeitung vom 10. Juli 2015

 

weitere Fotos von den Bauarbeiten:

 

 

Juli 2015: Projektwoche "Stuttgart"

Sehenswürdigkeiten bei Rekordtemperaturen

36° Grad und es ging noch heißer, doch wir machten munter weiter... Selbst solche Temperaturen konnten uns nicht abhalten einige Sehenswürdigkeiten in Stuttgart anzuschauen und kennen zu lernen. Die Gruppe "Sehenswürdigkeiten in Stuttgart" bestand aus 10 SchülerInnen, die aus allen Stufen der Bodelschwinghschule zusammenkamen.

Am Montag starteten wir unsere Projektwoche mit einem Besuch auf dem Killesberg. Wir fuhren mit der Bahn zum Löwentor und erwanderten uns den Weg an die Spitze. Der Höhepunkt an diesem Tag war der Killesbergturm, der mit seinen 174 Stufen doch sehr viel Mut und Kraft kostete. Die Aussicht von oben machte dies jedoch wieder vergessen. Den restlichen Tag ließen wir bei einem leckeren Mittagessen und einem Besuch auf einem Spielplatz ausklingen.

Am Dienstag ging es spannend weiter. Wir machten uns auf einen Weg, der uns weiter brachte als wir dachten. Wir besuchten das Naturkundemuseum und wurden Millionen von Jahre in die Vergangenheit versetzt. Dinosaurier, Neandertaler und Mammuts erwarteten uns und zeigten eine Welt, die wir uns heute so nicht mehr vorstellen können.

Am Mittwoch gingen wir dann, bei gefühlten 40° Grad ins Zentrum von Stuttgart und erkundeten das Alte und das Neue Schloss, sowie den Schillerplatz und die dort ansässige Stiftskirche.

Der Donnerstag war für viele Schüler, aber auch für viele Lehrer das Highlight der Woche. An diesem Tag bekamen wir eine Führung am Stuttgarter Flughafen. Hier durften wir einen Blick hinter die Kulissen werfen und bekamen einen Einblick, wie denn so ein Tag am Flughafen ablaufen kann.

 

Nach diesen spannenden Tagen, wollten wir uns am Freitag auch etwas Entspannung gönnen und entschlossen uns dazu, gemeinsam Pizza zu backen und Eis herzustellen. Das Erdbeereis war im Nu verputzt und auch die Pizza schmeckte allen sehr gut.

Am Ende unserer Projektwoche kann man nur sagen, dass sie ein voller Erfolg war. Wir haben viel Neues gesehen und gelernt und auch der Spaß kam nicht zu kurz. Wir alle freuen uns schon auf die Projektwoche im nächsten Jahr und können es bis dahin kaum erwarten.

 

Wandern in Stuttgart

Die Gruppe „Wandern in Stuttgart“ hat eine Strecke des Blaustrümpflerwegs bewältigt. Mit der "Zacke" ging es steil bergab zum Marienplatz. Schon diese Fahrt war für alle ein eindrückliches Erlebnis. Ab da machten wir uns auf die Suche nach dem Einstieg mit dem markanten Symbol „Blaue Socke“.

Über die Karlshöhe ging es sonnige, wie schattige Wege, zum Erwin-Schoettle-Platz. Mit Erleichterung durften wir mit der U-Bahn den Rest der Strecke zum Marienplatz zurückfahren. Dort angekommen gab es die verdiente Abkühlung – Eis für alle.

In der Schule haben wir als Rückblick auf diesen Tag ein Quiz gemacht.

 

 

Juli 2015: iPads an der Bodelschwinghschule

Seit diesem Schuljahr werden an der Bodelschwinghschule zehn iPads stufenübergreifend im Unterricht genutzt. Sie kommen überwiegend bei SchülerInnen zum Einsatz, die sich nicht oder nicht ausreichend lautsprachlich äußern können. Als Hilfsmittel zur Kommunikation können die iPads dazu beitragen den Aktionsradius unserer SchülerInnen zu erweitern und ihre Möglichkeiten zur Kommunikation mit ihrem Umfeld auszubauen.

 

Weitere Informationen zum Thema “Unterstütze Kommunikation” sowie zur individuellen Beratung finden Sie u.a. auf der Homepage des “Medienberatungszentrums Markgröningen”

  

 

Mai 2015: Zeitungsartikel "School of Rock"

 

 

Mai 2015: Schneckenprojekt an der Schönbuchschule

Bei uns in der Außenklasse 2d der Schönbuchschule sind nach den Osterferien fünf Weinbergschnecken eingezogen. Jedem Kind gehört eine Schnecke. Sie heißen Tobi, Deutschland, VFB-Schnecke, Mei und Chelsea-Schnecke. 

Wir haben ganz viel über unsere Schnecken gelernt. Schnecken können mit ihren langen Fühlern sehen aber Schnecken können nicht hören. Das haben wir mit ganz lauter Musik ausprobiert. Auch riechen können sie und fühlen. Das haben wir alles mit Experimenten rausgefunden. 

Unsere Schnecken fressen ganz schön viel: Salat, Erdbeeren, Gurken, Trauben, Radieschen,  Apfel und Löwenzahn. Aber unsere Schnecken mögen nicht alles. Zum Beispiel Senf mögen sie nicht. Wir müssen unsere Schnecken auch versorgen. Dazu gehört: Kacka wegmachen, neues Wasser und Fressen reinmachen und die Schnecken mit Wasser besprühen.

Wenn wir unsere Schnecken rausholen, dann müssen wir bestimmte Sachen beachten: 

  • Man darf die Schnecken nicht kaputt machen – ihre Häuser sind sehr empfindlich.









  • Man darf die Fühler nicht anfassen – sonst ziehen sie sich schnell ins Haus zurück.









  • Nach dem Anfassen muss man schnell die Hände waschen.

Wir alle mögen Schnecken inzwischen richtig gerne wir trauen uns alle die Schnecke über die Hand kriechen zu lassen. Aber auch die Schnecken untereinander mögen sich sehr gerne. Wir haben schon oft beobachtet, wie unsere Schnecken sich gepaart haben. Besonders lustig ist das, wenn sich VFB und Deutschland paaren. Vielleicht legen sie bald Eier, dann haben wir die ganze Bundesliga. 

In den nächsten Ferien ziehen unsere Schnecken wieder aus – wir werden sie vermissen.

 Adrian, Bamir, Enes, Lucas, Raphaela

  

 

Mai 2015: Unser Wandertag

Wir sind mit der Klasse von Frau Heimbach und Klasse von Frau Briechle gewandert. Vom SSB – Zentrum bis nach Plieningen sind wir mit der U – Bahn gefahren. Von Plieningen sind wir über die Felder zum Degerlocher Waldheim gelaufen. Unterwegs haben wir gevespert und ein Foto gemacht. Alle haben sich der Größe nach aufgestellt.

An den Feldern vorbei haben wir die Flugzeuge starten gesehen. Danach haben wir uns umgedreht und sind in die richtige Richtung weiter gelaufen. Dann mussten wir quer durch den Wald und über einen Baumstamm klettern. Es gab viele Brennnesseln. 

Am Waldheim angekommen haben wir gegrillt. Und nach dem Grillen haben wir gespielt. Wir haben Würstchen gegrillt und Kuchen und Zimtschnecken gegessen. Es gab auch Gurken, Tomaten, Paprika und Wassermelone, die war schon leer.

Auf dem Spielplatz haben wir gerutscht, die Rutsche war voll schnell. Wir haben geschaukelt und haben Dosenwerfen gespielt. Wir waren In der Ritterburg und haben mit Wasser gespielt. Mit den großen Jungs haben wir Fußball gespielt. Wir haben ein Eis gekauft.

Außenlasse 4

 

  

April 2015: Zeitungsartikel "Kooperation mit dem BHZ"

Quelle: Filderzeitung vom 30. April 2015

 

 

April 2015: Besuch aus Brünn

Vom 13. bis zum 16. April 2015 hatten wir Besuch aus Brünn: Denisa, Tereza, Eliska, Lukas, Adam, Frau Baierova, Frau Kubickova und Herr Hanak aus der Ibsenka-Schule in Brünn kamen am Montagabend in Stuttgart an. Frau Regner empfing unsere Gäste und zeigte ihnen die Trainingswohnung, wo sie untergebracht waren.

Am Dienstag trafen wir uns in der Stadt und gingen in die Werkstatt des Museumspädagogischen Dienstes Stuttgart, um dort gemeinsam zu arbeiten. Frau Siegle unterstützte uns dabei.

 

Wir malten und klebten ein Gemeinschaftsbild aus Pizzakartons, das hatte den Vorteil, dass jeder sein Bild anschließend mitnehmen konnte. Außerdem sieht so ein bemalter Pizzakarton fast wie eine aufgezogene Leinwand aus.

 

Zuerst klebten wir bunte Papierstreifen auf unser Bild. Danach schnitten wir es vorsichtig auseinander und jeder bemalte seinen Pizzakarton.

Anschließend setzten wir unser Bild wieder zusammen, die bunten Streifen halfen uns dabei, uns zu erinnern wo welcher Karton seinen Platz hatte. 
Nachdem wir uns mit Döner und Getränken gestärkt hatten, ging unser Kunstprogramm weiter:
Frau Siegle erwartete uns im Kunstmuseum am Schlossplatz zu einer Führung.

Wir schauten uns gemeinsam eine Arbeit von Adolf Hölzel an, sie war genaus bunt wie unser Gemeinschaftsbild vom Vormittag, und wenn man genau hinschaute, konnte man Figuren darin erkennen.

Nach dem Museumsbesuch gab es ein Eis und eine kleine Stadtführung, dann gingen die Gäste aus Brünn noch shoppen und anschließend wieder in die Trainingswohnung.

Am Mittwoch kochten wir in der Schule alle zusammen schwäbische Kässpätzle, das war viel Arbeit, (vor allem das Schneiden der Zwiebeln kostete einige Tränen), schmeckte aber sehr gut.

Nachmittags gingen wir ins Mercedes-Benz-Museum und schauten uns die alten und neuen Autos an. Man konnte dort auch einiges ausprobieren, z.B. einen Motor mit einer Kurbel antreiben oder ein altes Auto lenken.

Abends trafen wir uns zum Abendessen, alle waren hungrig, und es gab Pizza und Spaghetti.
Am Donnerstag verabschiedeten wir uns von den Gästen aus Brünn und wünschten allen noch eine gute Heimreise.

Wir sind gespannt wie unser Kontakt weitergeht…

 

 

März 2015: "Karneval der Tiere"

Schüler aus dem Stadtteil Vaihingen musizieren an der Bodelschwinghschule (Schule für Geistigbehinderte) 

Ruhig ist es am Freitagnachmittag vor den Osterferien an der Bodelschwinghschule. Doch halt! Aus dem „Riesenzimmer“ ertönen Klänge, die ungewohnt sind. Bratschen, Flöten, Klavier und ein Kontrabass sind zu hören. Was ist los? Die Schüler der Stadtteimusikschule Vaihingen stimmen ihre Instrumente für das Konzert „Karneval der Tiere“ an der Bodelschwinghschule für Geistigbehinderte. 

Um 16:00 Uhr kann es dann losgehen. Junge und Alte, Verwandte und Bekannte, Gesunde und Behinderte, sogar eine Kindergeburtstaggesellschaft suchen sich im „Riesenzimmer“ einen Platz. Katharina Künstler, die Bezirksleiterin der Stadtteilmusikschule, führte in das Musikstück ein. 

Im Original werden in vierzehn kleinen Sätzen die verschiedensten Tiere durch Instrumente imitiert. Ein Musikstück, das Camille Saint-Sains für seine Klavierschüler, als Geschenk aus einem Österreichurlaub, komponierte und ihn bis heute berühmt macht. 

Zu hören gab es eine Fassung mit fünf Tieren, die für aufführende Kinder arrangiert und vereinfacht wurde. Als Erzähler nahm David Künstler die Zuhörer mit hinein in die Geschichte, die Loriot humorvoll zu den Musikstücken geschrieben hat. 

Man konnte fast spüren, wie majestätisch der Löwe durch die Arena schreitet oder die Hühner und Hähne sich miteinander streiten. Bei den Schildkröten, die in Zeitlupe den Can-Can tanzten, schwang man fast die Beine im Takt dazu. Die Elefanten, die sich im Tanzen des Walzers versuchten, sah man in der Fantasie leichtfüßig in der Arena. Bei der Melodie des Schwanes, die am Ende gespielt wurde, war das Publikum endgültig verzaubert. 

Als Camille Saint-Saens verkleidet gab David Künstler interessantes Hintergrundwissen zu den einzelnen Stücken, wie zum Beispiel die Auswahl der jeweiligen Instrumente und Melodien zu den jeweiligen Tieren und Szenen. Eingebunden in diese Erzählungen gestalteten die 15 Schülerinnen und Schüler der Musikschule Vaihingen ein wunderschönes und unvergessliches Konzert.

Die Aufführung dieses Konzertes ist durch eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Bodelschwinghschule und Stuttgarter Musikschule, Bezirk Vaihingen möglich geworden.

Die Schüler der Grundstufe der Schule für Geistigbehinderte beschäftigten sich unter Anleitung ihren Lehrerinnen Evelyn Moor und Sabine Sommer mit dem Musikstück „Karneval der Tiere“. Sabine Sommer fragte telefonisch bei Katharina Künstler an, ob die Schüler mal einen Besuch in der Musikschule machen könnten. 

Es ging in erster Linie um das Kennenlernen der Instrumente, die für die Schülerinnen und Schüler teilweise fremd sind. Frau Künstler bot daraufhin spontan an, das Musikstück „Karneval der Tiere“ mit ihren Musikschülerinnen und –schülern einzuüben und in der Bodelschwinghschule aufzuführen. 

Eine erste Möglichkeit für geistig behinderte Schüler, neben dem Kennenlernen von Instrumenten in den Kontakt zur Musikschule zu kommen. 

Anja Pohl, die als Musiktherapeutin an der Musikschule unterrichtet, lud nach dem Konzert zum Spielen an Klavier und Tischharfe ein. Eltern hatten die Gelegenheit das Angebot „Musik inklusiv“ kennen zu lernen.

Man darf gespannt sein, wann es das nächste gemeinsame Projekt geben wird. Vielleicht bietet sich dann ein Musikstück von Mozart an.

 

Sabine Sommer

Dezember 2014: Juhu - Wir sind dabei!!!

Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr mit 11 Schülerinnen und Schülern am Projekt: „Bach-Bewegt“ teilnehmen dürfen. Wir tanzen gemeinsam mit fünf weiteren Schulen und über 100 Schülerinnen und Schülern zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach.

Wir proben fleißig um kurz vor den Weihnachtsferien im Theaterhaus Stuttgart und dem Forum Ludwigsburg auf der Bühne, gemeinsam mit der Gächinger Kantorei Stuttgart und dem Bach-Collegium Stuttgart unter Leitung von Hans-Christoph Rademann, glänzen zu können. Außerdem werden Mitglieder von Community Dance Minden uns auf der Bühne begleiten. Gemeinsam werden wir unter der Leitung von Friederike Rademann eine überwältigende Show auf die Beine stellen.

Von der Bodelschwinghschule Stuttgart begleiten als Lehrkräfte Ruben Ell, Petra Heimbach und Sandra Schorr das Projekt.

 

Mai 2014: Besuch des Römermuseums in Aalen

Wir sind mit der 5b/ 6b zusammen am 20.5.14 nach Aalen gefahren mit dem Zug. Dort sind wir ins Römermuseum gegangen, weil wir das Thema Römer haben.

Wir haben einen Film gekuckt, Soldatenrüstung angeschaut und ein römisches Haus angeschaut. Wir haben ein Spiel gebastelt und wir haben uns verkleidet.

Mit diesem haben die Römer sich geduscht. Das ist ein Schaber, damit machen sie den Dreck weg. In die kleine Schüssel haben sie Wasser getan.

 

 

Das ist das Haus wo die Soldaten lebten. Florian

 

Mir hat der Film am besten gefallen. Toni

Die Fahrt war cool. Jens

Mir hat der film gut gefallen und die Fahrt.Florian

Wir haben ein Kettenhemd angezogen.Das war super. Helene

Am besten hat mir das Zugfahren gefallen. Das Salamibrot war gut. Selin

Mir haben die soldaten im film am besten gefallen. Marcel

DAS KETTENHEMD HAT MIR GUT GEFALLEN. DAVID

Impressum | Datenschutz